Therapie der Multiplen Sklerose

Neurologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Stefan Schwab

Therapie der Multiplen Sklerose

Die Therapie der Multiplen Sklerose gliedert sich in die Behandelung akuter Schübe, in eine vorbeugende Behandlung (Prophylaxe), um Schübe und Behinderung langfristig zu verhindern, und in eine symptomatische Therapie. Die symptomatische Therapie umfasst Maßnahmen, um Symptome, die durch die Erkrankung hervorgerufen wurden, zu lindern.

In der Schubtherapie setzen wir meist hochdosiertes, intravenös gegebenes Kortikosteroidpräparate („Kortison“) ein. Bei schweren Schüben, die sich durch Koritkosteroide nicht bessern lassen, bietet unser Zentrum auch die Möglichkeit der Plasmaaustauschbehandlung.

Eine moderne MS Therapie beinhaltet die möglichst frühzeitige Behandlung mit einer immunmodulatorischen Basistherapie, mit dem Ziel der Prophylaxe von Behinderungen und Schüben.

Für die Basistherapie stehen die Interferon beta Präparate Avonex, Betaferon/Extavia und Rebif, sowie der Immunmodulator Copaxone zur Verfügung.

Wir besitzen eine langjährige Erfahrung bei der Anwendung dieser Präparate. Bei uns können Sie sich ausführlich über die Medikamente und ihre Besonderheiten informieren. Unsere spezialisierte MS Schwester erklärt Ihnen die Handhabung der Präparate. Der Beginn der Therapie erfolgt in der Regel ambulant.

Falls die Basistherapie nicht mehr ausreicht, um die Erkrankung zu kontrollieren, werden wir sie im Bezug auf eine eskalierende Immuntherapie beraten.
Für die Eskalationstherapie stehen sowohl Tysabri (Natalitzumab) als auch Gilenya (Fingolimod) zur Verfügung. Wir besitzen mit beiden Medikamenten umfangreiche Erfahrung und führen die Gabe auch ambulant durch.

Mitoxantron wird als Infusionslösung alle 3 Monate verabreicht (in ausgesuchten Einzelfällen können die Intervalle auch kürzer sein). Tysabri wird ebenfalls als Infusionslösung verabreicht. Die Intervalle zwischen den Infusionen betragen jeweils 4 Wochen. Gilenya ist die erste Tablettentherapie für die schubförmige Multiple Sklerose. Bei der Erstgabe ist eine sechstündige Überwachung notwendig.

Wir beraten sie gerne, ob sie für eine Therapie mit Gilenya oder Tysabri geeignet sind, wie lange diese Behandlungen druchgeführt werden sollen und informieren sie kompetent über die neuen Therapieoptionen. Die Einleitung und Sicherheitsüberwachung der Therapie übernehmen wir gerne und arbeiten hier eng mit Ihrem betreuenden Neurologen zusammen.

Unser Ziel ist es, die Fortschritte der modernen MS Therapie direkt an Sie weiterzugeben und Ihnen das Leben mit der Erkrankung zu erleichtern.

 
Ansprechpartner
Dr. med. Florian Nickel
Telefon: 09131 85-33001
E-Mail: florian.nickel@uk-erlangen.de
Visitenkarte