Zum Hauptinhalt springen

Schlaganfallforschung und Intensivmedizin

Arbeitsgruppe Schlaganfallforschung und Intensivmedizin

Ärztliche MitarbeiterInnen

Cinderella Arbter, Dr. med. Stefanie Balk, Dr. med. Vanessa Beuscher, Matthias Borutta, Dr. med. Luise Gaßmann, PD Dr. med. Stefan Gerner, Dr. med. Dipl.-Mol.-Med. Antje Giede-Jeppe, David Haupenthal, Maximilian Kärtner, Franca Kobus, Kathrin Kölbl, Dr. med. Kosmas Macha, Johanna Martin, Philip Möser, Dr. med. Anne Mrochen, Dr. med. Tamara Müller, Katharina Porzelt, Dr. med. Caroline Reindl, Dr. med. Justina Saam, Dr. med. Jochen Sembill, Dr. med. Gabriela Siedler, Dr. med. Maximilian Sprügel, Dr. med. Svenja Stoll, Dr. med. Ruihao Wang

Post-Docs

Dr. Petra Burkardt, Dr. Mingming Xu, Dr. Yu Song, Dr. Jinhua Peng

Study-Nurses & Technicians

Manuela Plischke, Anja Schmidt, Katharine Wallner, Ulrike Naumann

Überblick

Ein essentieller Bestandteil klinischer Forschung ist die Teilnahme an multizentrischen randomisierten Placebo-kontrollierten Studien. Diese Studien basieren auf dem höchsten Evidenzniveau und etablieren zukünftige Therapieformen. Somit eröffnen wir unseren Patienten gleichzeitig den Zugang zu neuen Behandlungsmöglichkeiten noch vor deren formeller Zulassung. Die AG Schlaganfallforschung und Intensivmedizin partizipiert kontinuierlich an den innovativsten Studien zur Akuttherapie und Sekundärprophylaxe in Patienten mit ischämischem und hämorrhagischem Schlaganfall als auch bei Patienten mit Status epilepticus.

 

  • ANNEXA-i: A randomized clinical trial of Andexanet alfa in acute intracranial hemorrhage in patients receiving an oral factor Xa inhibitor.A clinical trial to study the effect of andexanet alfa compared to the usual care with regards to stopping severe/life threatening bleeding in patients with bleeding inside the skull. Main objective of the trial: To evaluate the effect of andexanet versus usual care on the rate of effective hemostasis. EUDRACT Nr 2018-002620-17
     
  • AXIOMATIC-SSP: A Global, Phase 2, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Dose-Ranging Study of BMS-986177: An Oral Factor XIa Inhibitor, for the Prevention of New Ischemic Stroke or New Covert Brain Infarction in Patients Receiving Aspirin and Clopidogrel Following Acute Ischemic Stroke or Transient Ischemic Attack (TIA).Study for the Prevention of a New Stroke or New Covert stroke in Patients Receiving Aspirin and Clopidogrel Following Acute Ischemic Stroke or mini stroke (TIA). Main objective of the trial: To estimate the dose-response relationship of BMS-986177 in participants with ischemic stroke or TIA treated with aspirin and clopidogrel. EUDRACT Nr. 2017-005029-19
     
  • CHARM:Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Parallel-Group, Multicenter, Phase 3 Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Intravenous BIIB093 (Glibenclamide) for Severe Cerebral Edema following Large Hemispheric Infarction. The primary objective is to determine if BIIB093 improves functional outcome at Day 90 as measured by the modified Rankin Scale (mRS) when compared with placebo in participants with Large Hemispheric Infarction (LHI). EUDRACT Nr. 2017-004854-41
     
  • ELAN: Early versus Late initiation of direct oral Anticoagulants in post-ischaemic stroke patients with atrial fibrillatioN (ELAN): an international, multicentre, randomised-controlled, two-arm, assessor-blinded trial.  The main objective is to determine the net benefit of early versus late initiation of DOACs in patients with acute ischaemic stroke related to AF. Net benefit is estimated by a composite outcome that combines the outcomes of interest (recurrent ischaemic stroke and systemic embolism) to estimate efficacy and the bleeding outcomes of interest (intracerebral and extracranial major bleeding) as well as vascular death to estimate safety. EUDRACT Nr. 2017-000236-34
     
  • PROTECT-U: Prospective Randomised Open-label Trial to Evaluate risk factor management in patients with Unruptured intracranial aneurysms. The primary aim of this study is to assess the hypothesis that a strategy with acetylsalicylic acid 100mg/day and intensive blood pressure treatment (targeted systolic blood pressure below 120mmHg) with weekly measurements using a home blood pressure measuring device reduces the risk of aneurysm rupture or growth compared with standard care. EudraCT: 2017-000514-35
     
  • SWITCH: Swiss trial of decompressive craniectomy versus best medical treatment of spontaneous supratentorial intracerebral hemorrhage (SWITCH): a randomized controlled trial. The primary objective of this randomized controlled trial is to determine whether decompressive surgery and best medical treatment in patients with spontaneous ICH will improve outcome compared to best medical treatment only. NCT02258919
     
  • ToSEE: Treatment of Established Status Epilepticus in the Elderly - a prospective, randomized, double-blind comparative effectiveness trial. Primary goal is to generate evidence for the treatment of established Status epilepticus in an elderly population. Secondary goals are to assess the safety profile of Valproic acid and Levetiracetam in elderly patients with established status epilepticus and to collect observational data. EudraCT-No.: 2018-003917-16
     
  • PRESTIGE-AF: PREvention of STroke in Intracerebral haemorrhaGE survivors with Atrial Fibrillation. Do particular anti-clotting drugs called direct oral anticoagulants reduce the rate of ischaemic stroke, that is strokes caused by a blood clot blocking a blood vessel, compared to no anticoagulation (control group) without unacceptably increasing the risk of recurrent brain bleeds in patients with atrial fibrillation and a previous brain bleed within 6 months before enrolment. EudraCT Number: 2018-002176-41
     
  • FIND-AF 2: Intensive heart rhythm monitoring to decrease schemic stroke and systemic embolism.  The Find AF 2 study will investigate whether intensified rhythm monitoring in patients with recent ischemic stroke leads to a decrease in recurrent thromboembolism. This will be achieved by identifying patients with paroxysmal atrial fibrillation and subsequently switching secondary prevention therapy from antiplatelet therapy to oral anticoagulation.NCT04371055
     
  • BIA-2093-213: Prevention of epilepsy in stroke patients at high risk of developing unprovoked seizures: anti-epileptogenic effects of eslicarbazepine acetate. The primary objective is to assess if eslicarbazepine acetate (ESL) treatment (started within 96 hours after stroke occurrence and continued for 30 days) changes the incidence of unprovoked seizures (USs) within the first 6 months after randomisation as compared to placebo. EUDRACT Nr. 2018-002747-29.
     
  • SANO: Strukturierte ambulante Nachsorge nach Schlaganfall. Multizentrische cluster-randomisierte, kontrollierte, pragmatische Interventionsstudie zur Verbesserung der Sekundärprävention im ersten Jahr nach ischämischem Schlaganfall durch ein sektorenübergreifendes strukturiertes Nachsorgeprogramm.

Verschiedene Studiendesigns ermöglichen es den Mitarbeitern unserer Arbeitsgruppe, klinisch-wissenschaftliche Fragestellungen in eigenen, akademischen Projekten zu untersuchen, um neue Hypothesen zu generieren oder Therapiekonzepte zu entwickeln. Hierbei reicht das Spektrum der von uns initiierten Studien von Pilotprojekten über prospektive Feasibility-Studien bis hin zu randomisierten Studien.

 

  • Voice-Weaning - Voices of Patients' Relatives to Support Weaning From Mechanical Ventilation.  Ziel dieser prospektiven randomisierten Studie ist die Erprobung von Angehörigen-Stimmen im Weaningprozess bei neurologischen Intensivpatienten, um die Entwöhnung von der maschinellen Beatmung zu erleichtern, das Weaning-Versagen zu reduzieren und hierdurch die Beatmungsdauer zu verkürzen. NCT03795623
     
  • ATTUNE-trial - circAdian lighting to prevenT and Treat deliriUm in NEurointensive care patients: a cluster randomized trial. Durch den Mangel an natürlicher Beleuchtung auf Intensivstationen fehlt der Haupttaktgeber für den menschlichen circadianen Rhythmus. Ziel dieser prospektiven cluster-randomisierten Studie ist durch die Verwendung eines circadian-nachempfundenen Lichttherapiekonzeptes den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus zu fördern und hierdurch die Delir-Inzidenz und -Dauer zu senken.
     
  • Quantitative EEG-Studie zur Früherkennung von drohenden Ischämien (DCI) bei Patienten mit aneurysmatischer Subarachnoidalblutung. Abfall der Alpha-Power im quantitativen EEG-Monitoring (qEEG) ist mit Vasospasmen in der transkraniellen Doppler-/Duplexsonographie assoziiert. Vor allem die Dauer des α-Abfalls kann als einfacher, prädiktiver Marker für die Identifizierung gefährdeter Patienten fungieren. Diese aktuelle cluster-randomisierte Studie untersucht die Wertigkeit und Nutzen eines quantitativen EEG-Monitorings im Rahmen des Neurointensivmanagements.
     
  • Antikoagulationsberatung zur Verbesserung der Compliance und Lebensqualität bei Patienten mit Vorhofflimmern und Behandlung mit neuen oralen Antikoagulanzien. Prospektive, bi-zentrische, randomisierte Studiezum Effekt einer standardisierten Antikoagulationsberatung zusätzlich zur ärztlichen Aufklärung auf Compliance/ Therapietreue und Lebensqualität bei Patienten mit Vorhofflimmern und Einnahme einer oralen Antikoagulation.
     
  • Know Your Pulse Post Stroke-Measurement of the Peripheral Pulse for the Detection of Atrial Fibrillation After Ischemic Stroke. Diese prospektive Studie untersucht den Effekt der peripheren Pulsmessung zur Detektion von Vorhofflimmern bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall im Vergleich zu Langzeit-EKG und tragbarem Eventrekorder. NCT 01858779
     
  • Pilotstudie zur Differenzierung von zerebraler Ischämie und Hämorrhagie mit Hilfe der AkustozerebrographieTM. Bei der AkustozerebrographieTM handelt es sich um ein praktikables und nicht-invasives Verfahren zur Messung des physikalischen Zustands von Hirngewebe (bzw. von Änderungen seiner molekularen und zellulären Struktur). Ziel dieser prospektiven Pilot-Studie ist, ob eine Differenzierung dieser Diagnosen mittels der AkustozerebrographieTM möglich ist?
     
  • Das Schlaganfall-Lotsen-Projekt Erlangen. In diesem Projekt erhält die Patient(in) einen professionellen Lotsen zur Seite gestellt, der sie/ihn in den ersten 12 Monaten  nach Schlaganfall begleitet und Brücken zwischen den verschiedenen Akteuren und Leistungserbringern herstellt. Untersucht wird zum einen die Praktikabilität dieses Ansatzes, zum anderen auch seine Wirkung auf die Therapietreue gegenüber Medikamenten und Hilfsmitteln. Das Projekt wird unterstützt durch die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe und erfolgt in Kooperation mit der clinic@home GmbH, Fürth.
     
  • Autonome kardiovaskuläre Störungen bei Patienten nach Subarachnoidalblutung. Ziel dieser prospektiven Studie ist es, die autonome Modulation in Abhängigkeit von der Erkrankungsschwere zu untersuchen und mögliche Assoziationen zwischen kardiovaskulär-autonomen Veränderungen und sekundären Komplikationen der Erkrankung zu identifizieren.
     
  • Autonome kardiovaskuläre Störungen bei Epilepsiepatienten. Ziel dieser prospektiven Studie ist die Untersuchung der iktalen und interiktalen autonomen Modulation in Abhängigkeit von Anfallsfrequenz, Erkrankungsdauer, antikonvulsiver Medikation und Epilepsiesyndrom bei einer großen Kohorte von Patienten mit gesicherter Epilepsie.

Ein weiterer elementarer Baustein zur Validierung von Therapien, Managementstrategien und von Prognoseparametern stellen multizentrische Studien dar. Innerhalb dieser können explorative Analysen neue Wege aufzeigen und vielversprechende Ansätze verfolgt werden, um einerseits Grundlage für randomisierte Studien bilden zu können, als auch andererseits direkt den Eingang in Behandlungsempfehlung finden zu können.

 

  • Stroke Research Consortium in Northern Bavaria (STAMINA). Über die letzten Jahre haben sich Behandlungsoptionen und Patientenoutcomes bei akutem ischämischem Schlaganfall dramatisch verbessert. Diese Fortschritte müssen jedoch außerhalb kontrollierter Studien bestätigt werden, um das Schlaganfallmanagement, die Patientenauswahl und den Transfer zwischen Krankenhäusern in der klinischen Praxis zu optimieren. NCT04357899
     
  • RETRACE - Studienprogram (Deutschlandweite multizentrische Analyse oraler Antikoagulanzien-assoziierter intrazerebraler Blutungen). Behandlungsleitlinien bilden diese schwerwiegende Schlaganfallform nur unzureichend ab. Daher ist das Ziel dieses Studienprograms die behandlungsrelevanten Fragestellungen zu untersuchen. Insgesamt konnten über 2500 Patienten eingeschlossen werden, die über einen Zeitraum von 10 Jahren an 22 Zentren der Maximalversorgung in Deutschland behandelt wurden. NCT01829581, NCT03093233
  • The ORANGE Trial - Outcome pRognostication of Acute brain injury using the NeuroloGical pupil index (University of Milano, Bicocca, Italy). Prospektive multizentrische internationalen Observationsstudie, zur Analyse möglicher Assoziationen zwischen Werten des sog. Neurological Pupil Index (NPi), welcher mittels automatisierter Pupillometrie erhoben wird und dem Langzeit-Outcome nach 6 Monaten bei Patienten mit akuten traumatischen und hämorrhagischen Hirnverletzungen. NCT04490005
     
  • The END PANIC Registry - Establishing Normative Data for Pupillometer Assessments in Neuro-Intensive Care (UT Southwestern, Medical Centers, Texas, USA). Multizentrische internationale Registerstudie zur Etablierung von Referenzwerten einer automatisierten, innovativen Methode der objektivierten Pupillenuntersuchung mittels Pupillometrie in Patienten auf neurologischen Intensivstationen.
     
  • Multicenter Validation of the max-ICH Score in Intracerebral Hemorrhage (Massachusetts General Hospital, Havard Medical School, Boston, USA). Validierungsstudie und klinische Nutzenanalyse multizentrischer Kohortenstudien um diagnostische Genauigkeitsmaße der Prognoseabschätzung nach stattgehabter intrazerebraler Blutung auf das funktionelle Langzeitoutcome zu untersuchen.
     
  • Vergleich aggressiver und konservativer Therapiestrategien in der Behandlung des refraktären Status epilepticus. Nationale multizentrische Observationsstudie zur Evaluation des Einflusses einer Behandlung mit Anästhetika auf Verlauf und Outcome von refraktärem Status epilepticus.

Explorative Datenanalysen innerhalb von Observationsstudien ermöglichen die Identifikation von Faktoren, die mit unterschiedlichen Endpunkten assoziiert sind. Meist stellen Ergebnisse dieser Studien den ersten Grundstein, auf dessen Basis vergleichende Studien angestrebt werden können. Ebenso kann durch ein flexibleres Maß an Interdisziplinarität ein übergeordnetes Krankheitsspektrum untersucht werden.

 

  • Telemedizinische Qualitäts- und Versorgungsforschung (STENO). Die flächendeckende Akutversorgung von Schlaganfallpatienten ist von einer gut funktionierenden Infrastruktur abhängig. Das Schlaganfallnetzwerk mit Telemedizin in Nordbayern (STENO, Region mit mehr als 3,5 Millionen Einwohnern) ist hier bereits in die Regelversorgung eingebunden. Ziel dieses Projektes ist, die Entwicklung der telemedizinischen Schlaganfallversorgung inkl. der Wertigkeit netzwerkweiter Qualitätsstandards zu analysieren, um so eine flächendeckend qualitativ hochwertige Schlaganfallversorgung weiter fördern zu können.
     
  • Sekundärprophylaxe Ischämischer Schlaganfall. Die Sekundärprophylaxe mit „blutverdünnenden“ Medikamenten ist ein wichtiger Baustein der Schlaganfalltherapie, um das Auftreten weiterer Schlaganfälle wirkungsvoll zu verhindern. Allerdings ist diese Therapie auch mit einem erhöhten Blutungsrisiko vergesellschaftet. In verschiedenen Projekten auch in internationalen Kooperationen (u.a. Universitätsspital Basel, Inselspital Bern) wird der Einsatz blutverdünnender Medikamente vor allem in Grenzgebieten der Leitlinie untersucht.
     
  • Einsatz der intravenösen Thrombolyse in klinischen Grenzbereichen. Die intravenöse Thrombolyse als evidenzbasiertes Therapieverfahren des akuten ischämischen Schlaganfalles kommt bislang nur bei weniger als jedem 3. Patienten zum Einsatz. Hier wird das Verfahren an den Grenzbereichen seiner Zulassung (z.B. Zeitfenster, antithrombotische Vorbehandlung, Kombination mit anderen Therapieoptionen) untersucht.
     
  • Heart and Brain. Die Funktionen von Herz und Gehirn beeinflussen sich wechselseitig in Gesundheit und Krankheit. Die verantwortlichen Mechanismen sollen mit diesen Untersuchungen besser verstanden und neue Ansätze zur Prophylaxe und Therapie der vital bedrohlichen kardialen Komplikationen beim Schlaganfallpatienten entwickelt werden.
     
  • Longitudinale Kohorten Studie in Patienten mit subarachnoidal Blutung. Ziel dieser Observationsstudie ist es mögliche therapeutische Einflussgrößen auf sekundäre Schädigungsmechanismen und das funktionelle Outcome zu untersuchen.  Insbesondere gilt es Faktoren zu identifizieren, welche mit dem Auftreten von verzögerten zerebralen Ischämien assoziiert sind.   
     
  • Longitudinal Cohort Study on ICH Care (UKER-ICH). Die vorliegende monozentrische Längsschnittstudie an spontanen ICB-Patienten basiert auf einem prospektiven institutionellen Schlaganfallregister, das alle hämorrhagischen Schlaganfallpatienten umfasst, die über einen Zeitraum von 10 Jahren an der hiesigen neurologischen Klinik behandelt wurden. Hauptziele dieser Untersuchung sind epidemiologische Aspekte und mögliche Behandlungsziele zu identifizieren die das funktionelle Ergebnis beeinflussen. NCT03183167
     
  • Status epilepticus. Die Abschätzung von Krankheitsverlaufes und Outcome bei Status epilepticus ist häufig schwierig, allerdings u.a. bereits in der Frühphase essenziell, da rasch weitreichende Therapieentscheidungen getroffen werden müssen. In einem eigenen Arbeitsbereich werden klinische und paraklinische Parameter hinsichtlich ihrer Bedeutung als diesbezügliche Prognosefaktoren untersucht.

 

Die Translation von experimentellen Forschungsergebnissen bildet den Grundpfeiler medizinischer Forschung. Auf diesem Wege finden neue Therapieansätze den Weg in die Klinik, als auch können hier pathophysiologische Zusammenhänge erforscht und geklärt werden.

 

  • Regulation und Funktion der Blut-Hirn-Schranke. Mittels Zellkultur, Gewebeschnitten und eines ex-vivo 3D Lebendmodells wird die Steuerung und Funktion der Blut-Hirn-Schranke unter physiologischen Bedingungen sowie unter verschiedenen pathologischen Veränderungen untersucht. Hierbei wird im Rahmen neurochirurgischer Operationen reseziertes Gewebe verwendet, um ein besseres Verständnis von der Funktion der Blut-Hirn-Schranke im menschlichen Körper zu erhalten und zukünftig Therapieoptionen bei unterschiedlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems abseits vom Tiermodell zu eröffnen.
     
  • Spezifische Wirkung von Blutabbauprodukten bei intrakraniellen Blutungen. Blutabbauprodukte rufen nach der eigentlichen intrakraniellen Blutung sekundäre Schädigungsmechanismen hervor. Allerdings ist unklar, welche spezifischen Effekte durch welche Blutabbauprodukte verursacht werden. Mittels Zellkultur und Gewebeschnitten soll insbesondere die Perizyten-abhängige Gefäßkontraktion sowie Beeinträchtigung der Blut-Hirn-Schranke untersucht werden.
     
  • The BALANCING study: cereBrospinAl fLuid biomArkers iN Cerebral amyloId aNGiopathy. Eine sichere Diagnosestellung der cerebralen Amyloidangiopathie ist aktuell nur nach Biopsie oder post-mortem möglich. In-vivo basiert eine wahrscheinliche Diagnose aktuell auf MRT-basierten Kriterien. Somit ist das Ziel dieser bi-zentrischen Studie ein spezifisches Biomarkerprofil aus dem Liquor cerebrospinalis zu etablieren. Kollaborationspartner (Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Prof. Kornhuber; Labor für Klinische Neurochemie und Neurochemische Demenzdiagnostik, Prof. Lewczuk)
     
  • Biomarker zur Früherkennung der Amyloidangiopathie – „Untargeted Metabolomics“. Diese longitudinale Studie dient zur Identifikation eines spezifischen Biomarkerprofils im Blut und Liquor cerebrospinalis in Patienten mit einer wahrscheinlichen zerebralen Amyloid Angiopathie (CAA). Unter der Berücksichtigung bisheriger bildgebender, klinischer Verfahren und einer gezielten Immunphänotypisierung, soll zusätzlich die analytische Erfassung von Metaboliten im Blut und Liquor mittels „untargeted metabolomics“ erfolgen.
     
  • Leukemia Inhibitory Factor – exploratory analyses in neurologic diseases. Der Leukemia Inhibitory Factor (LIF) als Mitglied der Interleukin-6-Familie ist ein pleiotropes Zytokin mit vielfältigen Funktionen im zentralen Nervensystem bei Gesundheit und Krankheit. LIF kann hypothetisch als potenzielles therapeutisches Ziel bei Krankheiten wie Multipler Sklerose und Schlaganfall dienen, da gezeigt wurde, dass es die Gewebewiederherstellung, die Remyelinisierung und das neuronale Überleben verbessert. Ziel dieser prospektiven Studie ist, mögliche Assoziationen des LIF in Patienten mit multipler Sklerose und Schlaganfall zu untersuchen.